Über breite Halsbänder

Wenn Hundehalsbänder schaden

An dieser Stelle möchte ich auf ein Thema hinweisen, das uns sehr am Herzen liegt.

Natürlich führt dieses Thema sehr schnell zur Grundsatzfrage: Halsband oder Geschirr? Wir Besitzer grosser Hunde haben meist keine Chance unsere grossen 40-50kg oder mehr Hunde in einem Geschirr zu kontrollieren. Wir sind darauf angewiesen ein Halsband zu benutzen. Dieses sollte jedoch den Hundehals so gut wie möglich schützen. Und auch ganz generell haben Halsband und Geschirr natürlich ihre Vor- und Nachteile.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ein permanent an der Leine zerrender Hund weder sich noch seinem Herrchen einen Gefallen tut, mit Geschirr oder Halsband. Training an der Leine gehört zum 1x1 des jungen Hundes, denn auch der kleine süsse Welpe, der mit so viel Energie vorwärtsprescht, wird irgendwann man ein ausgewachsenes Geschoss. Daher ist das Training zum Laufen an der Leine Teil der Lektion 1 eines Welpens. Wenn am Anfang auch nur spielerisch. Nur leider gibt es immer wieder Fälle, wo man nicht um den professionellen Hundetrainer hinwegkommt.

Wo lauert die Gefahr beim Halsband?

Hunde, die an der Leine nicht ziehen, können durchaus ein Halsband tragen. Allerdings sollte man sich dann auch wirklich sicher sein, dass der Hund nicht beim Anblick der nächsten Katze dann doch mit vollem Gewicht im Halsband hängt.

Ein Satz vom Hunde, der mit seinem vollen Gewicht im Halsband abrupt gestoppt wird, kann höchst gefährlich sein (auch für den Menschen, wie viele Hundebesitzer haben wir schon mit Arm im Gips gesehen). Ein solcher Ruck ist Gift für Halswirbelsäule, wie auch für andere Strukturen, wie z. B. den oder die großen Blutgefäße im Halsbereich eher schädlich und kann sogar zu Blockaden der Halswirbelsäule sowie zu starken und schmerzhaften Muskelverspannungen im Hals- und Vorder-Gliedmaßen-Bereich führen.

Speziell bei älteren Hunden, die unter Spondylose leiden, kann ein solcher Ruck zu folgenschweren Schäden führen (Geschirr ist jedoch auch hier nicht die einzig wahre Lösung).

Zieht ein Hund massiv lang und stark an der Leine im Halsband wird eine Menge in seinem Körper gequetscht. Resultat sind Zerrungen, Quetschungen, Stauchungen der Halswirbel und der Haut- sowie des Muskelbereich. Ausserdem liegen diverse wichtige Nerven und Blutgefäße, der Kehlkopf, die Schilddrüse, die Luft- und Speiseröhre, sowie die Lymphknoten im Bereich des Halsbands und können Schaden nehmen.

Mehr zum Nachlesen über Halsband und Geschirr finden Sie hier: https://www.tierphysio-jost.ch/2019/10/18/halsband-versus-brustgeschirr/

Das breite Halsband

Wie gesagt, wenn Geschirr keine Alternative ist, dann müssen wir uns mit dem Halsband genauer auseinandersetzen. Und hier gilt, je breiter, desto besser da so auch leichter Zug besser verteilt wird. Das breite Halsband ist daher die beste Wahl.

Wir von Charlotte's Choice versuchen daher, Halsbänder zu führen, die breit bis sehr breit sind. Das Modell Heavy Duty mit 7cm Breite ist daher für grosse Hunde ideal, da es den Druck auf dem Hundehals sehr gut verteilt.

Wer nicht einen sehr grossen Hund mit grossem Halsumfang von 50cm oder mehr hat, ist mit dem Modell Tac Team mit seinen 4cm Breite gut bedient. Das Halsband ist gepolstert und trotzdem massiv und widerstandsfähig.

Die Bungee-Seil Leine Tac Team

Eine weitere Möglichkeit wie wir den Hundehals schonen können, ist durch einen Leine mit elastischem Abteil. Dieser Bungee-Seil Teil federt einen grossen Ruck ab, das Gewicht des Hundes wird langsamer abgebremst und der Hals muss nicht den gesamten Ruck abfedern.

 

Zurück zum Blog